3TEETH / MINISTRY – 09.07.19 Kulttempel, Oberhausen

Das Urgestein des Industrial-Metal gab sich an diesem Abend im Kulttempel Oberhausen die Ehre, ihr letztes Album „AmeriKKKant“ live darzubieten. Den Einheizer hierfür machte die 2013 gegründet kalifornische Band 3TEETH. Diese waren in der Vergangenheit schon mit Tool und Rammstein auf US Tour und man war gespannt, wie sie vor MINISTRY ankommen würden. Es gab Industrial-Metal auf die Ohren, der aber im Vergleich zu den von ihnen genannten Einflüssen, wie unter anderem NIN, eher einlullend und bieder klang und deutlich weniger aggressiv rüber kam. Auch die Eigenart des Sängers, dem Publikum immer wieder den Rücken zuzudrehen und zu performen, war schon sehr eigentümlich. Das Publikum im Tempel nahm die Band aber trotzdem gut auf und stimmte sich auf den Hauptact ein.

Nach kurzer Umbaupause erklang dann das Intro von MINISTRY und auf der Großleinwand erschien die passende Videoprojektion. Schlagartig verwandelte sich das doch mittlerweile sehr zahlreiche Publikum in eine laut jubelnde Meute. Im ersten Teil des Sets wurde das komplette Album „AmeriKKKant“ dargeboten. Al Jourgensen agiert auf der Bühne dynamisch und untermalt den aggressiven Gesang immer wieder mit passenden Gesten. Bei der gewaltigen Lautstärke und dem überraschend wirklich tollen Sound im Tempel, der der Industrial-Legende nur gerecht wurde, ging das Publikum von Anfang an mit. Songs wie „Victims of a Clown“ oder „Wargasm“ wurden regelrecht abgefeiert und Uncle Al ließ es sich auch dieses Mal nicht nehmen, sein Anti-Trump politisches Statement abzugeben. Nach den letzten Tönen von „AmeriKKKant“ folgte dann der zweite Teil des Sets mit alten Klassikern und im Tempel brach die Hölle aus. Songs wie „Just One Fix“ oder „N.W.O.“ ließen die Menge toben. Ich habe eigentlich nur noch darauf gewartet, dass es einen Circle Pit vor der Bühne gab, aber dafür war es wohl doch zu eng. Aber auch so pogte das Publikum so gut es ging zu „Jesus Built My Hot Rod“, was gefühlt doppelt so schnell dargeboten wurden. Kurz vor 23 Uhr verklangen dann die letzten Töne des gecoverten Revolting Cocks Songs „No Devotion“. MINISTRY haben diesen Abend wieder einmal bewiesen, dass sie die wahren Meister der Sample- und Krachorgien mit brutalem Gitarrensound sind und ein durchweg zufriedenes Publikum verließ den Kulttempel. An dieser Stelle auch einen Dank an das Team im Tempel für die Errichtung eines Fotograbens und ich muss einfach noch einmal darauf hinweisen, dass es ohne die tolle Soundanlage, die im Tempel vorhanden ist, mit Sicherheit nicht ein so tolles Konzert gewesen wäre.

Setlist:
Twilight Zone
Victims Of A Clown
TV 5-4 Chan
We’re Tired of It
Wargasm
Antifa
Game Over
AmeriKKKa
Missing
Deity
Stigmata
Jesus Built My Hot Rod
Just One Fix
N. W. O.
Thieves
No Devotion

Textbeitrag: Susanne SoerFotografie: Susanne Soer

Fotografie: Susanne Soer


Anzeige

Werbung mit Transparenz! Durch den Einkauf von Produkten über die hier gesetzten Amazon-Links kann das Fan-Projekt darkstars.de Provisionen erhalten, was aber für die Käufer preislich kein Nachteil ist. Siehe auch Projektfinanzierung darkstars.de.

Letzte Aktualisierung am 12.11.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Weitere Infos bezüglich der Fotos:

Think before you share! Haftungen gleich welcher Art, werden im Bezug auf eine „Fremd-Veröffentlichung“ über Dritte grundsätzlich ausgeschlossen! Dieses gilt auch dann, wenn wir zuvor einer Veröffentlichung ausdrücklich zugestimmt haben. Siehe u.a. auch Haftungsausschluss im Impressum.


Transparenz beim Datenschutz: Selbstverständlich liegt uns die Bewahrung der Persönlichkeitsrechte sehr am Herzen. Im Bereich der Eventfotografie sind wir in der Regel mit dem jeweiligen Einverständnis des Veranstalters unterwegs; insbesondere wenn es sich um Veranstaltungen handelt, die nicht frei/öffentlich zugänglich sind. Hier weisen die meisten Veranstalter von Festivals, Conventions etc. bereits in ihren AGBs darauf hin, dass „fotografiert und gefilmt wird“ und Filme und Fotos aller anwesenden Personen (Festivalteilnehmer, Besucher, Künstler, etc.) oder Ausschnitte, Zusammenschnitte etc. im Rahmen der Berichterstattung veröffentlicht werden können. Diese Vorgehensweise ist auch nachvollziebar, sind die Impressionen ja auch Referenzen für zukünftige Veranstaltungen und möchten z.B. auch zukünftige Besucher (soweit möglich) schon vor der Veranstaltung einen Einblick auf das kommende Event haben. Dieses ermöglichen wir und weitere Presse-/Fotografen im Rahmen einer Nachberichterstattung.

Dort wo es möglich ist, fragen wir in der Regel die einzelnen Personen und wie man den meisten Fotomotiven entnehmen kann, entstehen die Fotos in diesen Fällen auch immer mit Wissen und Einverständnis der jeweiligen Person(en) auf den Motiven.

Nur dort wo ganze Besuchergruppen, Zuschauergruppen eines Events mit der Intention aufgenommen werden, einen allgemeinen Eindruck der Stimmung eines Events wiederzugeben, kann natürlich nicht von jeder einzelnen Person ein OK eingeholt werden. Hierbei stehen dann aber nicht die einzelnen Personen im Vordergrund sondern sind nur zufälliges „Beiwerk“.

Dennoch, solltet Ihr (auch im Nachgang einer erteilten Erlaubnis) nicht (mehr) mit einer Veröffentlichung einverstanden sein, schickt uns einfach eine kurze Info (über unser Kontaktformular) und wir werden dann das/die entsprechende(n) Foto(s) schnellstmöglich von dieser Webseite sowie den damit verbundenen Social Media Profilen entfernen. Letztendlich ist unser Geschäftsmodell „Spaß hinter der Kamera“ und dies mit der gleichen Leidenschaft, wie auch viele von Euch (u.a. Cosplayer) gerne vor der Kamera stehen.

Weitere Infos siehe auch Datenschutz.