Yngwie Malmsteen – Parabellum

Yngwie Malmsteen

Titel: Parabellum

Mascot Label Group (Rough Trade)

VÖ: 23. Juli 2021

Yngwie Malmsteen zählt zu den Innovatoren der Rockgitarre. Seine Werke aus den 80ern beeinflussten Millionen junger Gitarristen und machten den Schweden zum ultimativen Gitarrengott. Davon ist heutzutage nicht mehr viel übrig. Yngwie kopiert sich seit Jahren nur noch selbst und seine letzten 5 Studioalben sind schlichtweg überflüssig. Der gute Mann hat sich in seinem Ego Wahn verloren. Auch das neueste Werk „Parabellum“ schwächelt an seinen üblichen Problemen. Dünner und richtig mieser Sound, Drum Computer, üble Kompositionen, sinnfreies Gitarrengedudel und das schlimmste, Yngwie kann einfach nicht singen. Man kann es echt nicht glauben das dieses Album vom gleichen Mann geschrieben, gespielt und produziert wurde, der für Jahrhundertwerke wie „Odyssey“ von 1988 oder „Fire & Ice“ von 1992 verantwortlich ist. Ich bete das er sich irgendwann wieder einen guten Sänger und Produzenten, sowie Kompositionspartner und Texter sucht und nur noch das macht was er wirklich kann. Denn als Gitarrist ist er einfach eine Macht, aber dass nur wenn das Umfeld stimmt. So ist „Parabellum“ wieder nur ein weiteres überflüssiges Album geworden. 6 Punkte, und das nur weil ich mal ein Riesenfan von ihm war.

Chris Strieder vergibt 6 von 10 Punkten

Anzeige

Vorheriger ArtikelWacken 2022: Louder than Hell – Der offizielle Kalender
Nächster ArtikelLee Aaron – Radio on
Chris Strieder ist Baujahr 1970... Seit 1983 totaler Musikfreak und Kenner in den Bereichen Hardrock / Heavy Metal / Bluesrock und Progrock. Gut vernetzt in Musikerkreisen, da er auch selber als Gitarrist unterwegs ist (z.B in der regional sehr bekannten Coverrockband „Sevencent“)... Ist ständig am Puls der Zeit und verfolgt die internationale Rockszene und Strömungen in der Musikwelt in jeder freien Minute....

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here