Stephen King – Blutige Nachrichten

Stephen King

Titel: Blutige Nachrichten

Heyne Verlag

VÖ: 13. August 2020

 

Stephen King ist einer der wohl erfolgreichsten Autoren aller Zeiten. Mit Büchern und den Verfilmungen von zum Beispiel „Es“, „Carrie“, „The Shining“ oder „Misery“ wurde er zur lebenden Legende. Die Anzahl seiner Bücher ist fast unüberschaubar und selbst hartgesottene Fans können da schon mal die Übersicht verlieren. Nun legt er mit „Blutige Nachrichten“ wieder ein neues Werk vor, welches in der Originalausgabe in den USA schon sämtliche Bestsellerlisten anführt. Das Buch bietet vier neue Kurzromane des Meisters und wird, soviel kann ich schon sagen, keinen Fan auch nur ansatzweise enttäuschen. Sein Talent auch Kurzgeschichten spannend zu erzählen hat King ja schon in der Vergangenheit of bewiesen und viele seiner erfolgreichsten Filmprojekte basierten auf diese sogenannten „Short Stories“. Die Erste der vier Stories in blutige Nachrichten heißt „Mr. Harrigans Telefon“ in dem es um eine ungleiche Freundschaft zwischen einem greisen, altmodischen Firmenmogul und einem netten Jungen aus einer Kleinstadt in der es viele Wendungen und Überraschendes zu entdecken gibt. Nie war King aktueller und am Puls der Zeit wie in dieser kurzweiligen Geschichte. „Chucks Leben“ ist die zweite Kurzgeschichte und für seine Verhältnisse schon fast experimentell. Sie basiert drei einzelne Erzählungen die in einer zusammenlaufe. Worum es geht? Lest selbst, es ist schwer zu beschreiben. Die Kernstory des Werkes ist auch die längste der vier und die namensgebende, „Blutige Nachrichten“ ist eine direkte Fortsetzung von „Der Outsider“ und der „Mr. Mercedes“-Trilogie. Wer mit den Geschichten vertraut ist kommt schnell rein in dieses weitere Abenteuer von Holly Gibney, der Zentralfigur. Grob geht es um Bombenanschlag an einer Schule. Die Geschichte wirkt etwas langgezogen und fesselnd mich nicht ganz so wie die anderen. „Last but not least“ kommt zum Abschluss „Ratte“, in dem es um die Hauptfigur Drew, ein Kurzgeschichtenautor, Uniprofessor und Familienvater, der sich in eine einsame Waldhütte zurückzieht, um endlich seinen ersten Roman zu schreiben, geht. Natürlich entwickelt sich die Story noch in den gewohnten Schocker. Fazit: auch mit über 70 gehen dem Meister die Ideen nicht aus und „Blutige Nachrichten“ reiht sich als weiteres Highlight in die nicht enden wollende Reihe der Stephen King Meisterwerke ein.

Chris Strieder vergibt 9 von 10 Punkten

Anzeige

Blutige Nachrichten
  • King, Stephen (Autor)

Werbung mit Transparenz! Durch den Einkauf von Produkten über die hier gesetzten Amazon-Links kann das Fan-Projekt darkstars.de Provisionen erhalten, was aber für die Käufer preislich kein Nachteil ist. Siehe auch Projektfinanzierung darkstars.de.

Letzte Aktualisierung am 3.12.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Vorheriger ArtikelBlack Rose Maze – Black Rose Maze
Nächster ArtikelWalter Trout – Ordinary Madness
Chris Strieder ist Baujahr 1970... Seit 1983 totaler Musikfreak und Kenner in den Bereichen Hardrock / Heavy Metal / Bluesrock und Progrock. Gut vernetzt in Musikerkreisen, da er auch selber als Gitarrist unterwegs ist (z.B in der regional sehr bekannten Coverrockband „Sevencent“)... Ist ständig am Puls der Zeit und verfolgt die internationale Rockszene und Strömungen in der Musikwelt in jeder freien Minute....

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here