Steel Panther – Heavy Metal Rules

Steel Panther

Titel: Heavy Metal Rules

Membran (Sony Music)

VÖ: 27. September 2019

Irgendwann ist jeder Witz mal nicht mehr lustig und bekommt einen langen Bart. Im Falle der Party Hairspray Rocker von STEEL PANTHER ist es wohl nun so weit. Ihr neues Album „Heavy Metal Rules“ trieft wieder einmal vor textlichen Klischees und schon tausendmal besser gehörten Glam/ Sleaze/ Party Metal. Konnten sie auf den alten Alben noch mit coolen Ohrwürmern und geilen Gitarren Riffs und Solis überzeugen, wirkt hier nun einfach alles platt. Die nur 36-minütige Scheibe nervt den geneigten Hörer mit den ständigen Sex Zoten und dummen Gelaber. Schaut euch mal die Songtitel an, schlimmer geht kaum. Schon die erste Single Auskoppelung “All I Wanna Do Is Fuck (Myself Tonight)” ist so platt und zahnlos und grenzt schon an musikalisch vertonte Comedy. Keiner der 10 neuen Songs bleibt hängen und hat das Zeug zu einem Hit. Einzig die virtuosen Gitarrensolis von Satchel sind nicht übel, aber ein Solo rettet nun mal keinen schlechten Song. Kein Album welches man nach dem ersten Durchlauf sofort nochmal hören möchte. Das konnten STEEL PANTHER früher besser und so bleibt eine herbe Enttäuschung. Mehr als 5 Punkte sind für das vollkommen irreführend mit „Heavy Metal Rules“ betitelte Werk nicht drin. „Plüsch Metal Rules“ hätte hier wohl eher gepasst.

Tracklist:
1) Zebraman
2) All I Wanna Do Is Fuck (Myself Tonight)
3) Let’s Get High Tonight
4) Always Gonna Be A Ho
5) I’m Not Your Bitch
6) Fuck Everybody
7) Heavy Metal Rules
8) Sneaky Little Bitch
9) Gods Of Pussy
10) I Ain’t Buying What You’re Selling

Chris Strieder vergibt 5 von 10 Punkten

Anzeige

Heavy Metal Rules
  • Audio-CD – Hörbuch
  • Sony Music/Membran (Sony Music) (Herausgeber)

Werbung mit Transparenz! Durch den Einkauf von Produkten über die hier gesetzten Amazon-Links kann das Fan-Projekt darkstars.de Provisionen erhalten, was aber für die Käufer preislich kein Nachteil ist. Siehe auch Projektfinanzierung darkstars.de.

Letzte Aktualisierung am 30.11.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Vorheriger ArtikelUDOgraphie: Die ultimative Lindenberg-Diskographie
Nächster ArtikelDragonForce – Extreme Power Metal
Chris Strieder ist Baujahr 1970... Seit 1983 totaler Musikfreak und Kenner in den Bereichen Hardrock / Heavy Metal / Bluesrock und Progrock. Gut vernetzt in Musikerkreisen, da er auch selber als Gitarrist unterwegs ist (z.B in der regional sehr bekannten Coverrockband „Sevencent“)... Ist ständig am Puls der Zeit und verfolgt die internationale Rockszene und Strömungen in der Musikwelt in jeder freien Minute....

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here