KK’s Priest – Sermons of the Sinner

KK's Priest

Titel: Sermons of the Sinner

Ex1 Records (H'Art)

VÖ: 1. Oktober 2021

Als der ehemalige JUDAS PRIEST Gitarrist K.K.Downing vor längerer Zeit sein Solo Projekt „KK´s Priest“ ankündigte, war die Spannung groß. Durch Corona verzögerte sich die Veröffentlichung von „Sermons of the Sinner“ allerdings um mehr als ein Jahr. Doch Anfang Oktober ist es nun soweit und der Longplayer findet seinen Weg in die Regale und die Ohren der Heavy Metal Fans. Musikalisch bewegt sich Downing im Fahrwasser der „Tim Owens“ Phase seiner ehemaligen Band. Das ist nicht verwunderlich, denn genau dieser Tim Owens ist der Sänger von KK´s Priest. Ein guter Schachzug, gehört dieser doch immer noch zur ersten Liga der Metal Shouter. Das Album könnte der direkte Nachfolger des JUDAS PRIEST Werkes „Jugulator“ von 1997 sein. Als wäre die Zeit stehen geblieben passen Songs und Sound genau in diese Phase. Die Gitarren Arbeit ist über weite Strecken der Scheibe schlichtweg brillant. Allerdings zünden nicht alle Songs so wie der famose Opener „HellfireThunderbolt“, denn ein oder zwei etwas platte und klischeehafte Tracks wie zum Beispiel „Brothers of the Road“ haben sich schon eingeschlichen. Gegenüber dem letzten JUDAS PRIEST Album „Firepower“ fällt „Sermons of the Sinner“ doch stark ab, was im Vergleich zu diesem 10 Punkte Album allerdings auch nicht verwunderlich ist. Ein solides Album ist es allerdings allemal und man darf froh sein, das KK wieder am Start ist. Zu lange mussten die Fans auf ein Lebenszeichen der Heavy Metal Gitarren Legende warten. Acht Punkte.

Chris Strieder vergibt 8 von 10 Punkten

Anzeige

Sermons of the Sinner
  • Audio-CD – Hörbuch
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
  • Ex1 Records (H'Art) (Herausgeber)

Werbung mit Transparenz! Durch den Einkauf von Produkten über die hier gesetzten Amazon-Links kann das Fan-Projekt darkstars.de Provisionen erhalten, was aber für die Käufer preislich kein Nachteil ist. Siehe auch Projektfinanzierung darkstars.de.

Letzte Aktualisierung am 21.10.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Vorheriger ArtikelGrinder Blues – El Dos
Nächster ArtikelLeRa – Bird`s Eye View
Chris Strieder ist Baujahr 1970... Seit 1983 totaler Musikfreak und Kenner in den Bereichen Hardrock / Heavy Metal / Bluesrock und Progrock. Gut vernetzt in Musikerkreisen, da er auch selber als Gitarrist unterwegs ist (z.B in der regional sehr bekannten Coverrockband „Sevencent“)... Ist ständig am Puls der Zeit und verfolgt die internationale Rockszene und Strömungen in der Musikwelt in jeder freien Minute....

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here