John Niven – Kill em all (Buch)

131

John Niven

Titel: Kill 'em all

Heyne Verlag

VÖ: 21. Januar 2019

Mit „Kill your friends“ landete der britische Autor John Niven einen Bestseller. Die schonungslose Story über die Abgründe der Musikindustrie, die Verkommenheit der Menschheit und rücksichtsloses Streben nach Erfolg und Anerkennung ging millionenfach über die Ladentheke und wurde zudem auch noch verfilmt. Die Hauptfigur des Romans war Steven Stelfox, ein A&R-Manager in einer großen Plattenfirma, der für den persönlichen Erfolg über Leichen geht und zudem noch ein riesen Arschloch ist. Kein sympathischer Held, sondern ein abgrundtief verkommenes Wesen. Nun liegt mit „Kill em all“ die Fortsetzung der Story vor. In dem Buch sind 20 Jahre vergangen und Steven Stelfox, ist mittlerweile 47 Jahre alt und genießt ein Leben in Saus und Braus. Wenn er mal Langeweile bekommt verdingt er sich als Berater in der Musikindustrie. In der Story bittet ihn sein alter Freund James Trellick, der Boss einer großen amerikanischen Plattenfirma ist um einen Gefallen. Der bekannteste Star seiner Firma und erfolgreichste Popstar der Welt, Lucius Du Pre, ist zu einem hoffnungslosen Junkie und unberechenbaren Sexmonster verkommen. Um die irrsinnigen Vorschüsse wieder einzuspielen, ist eine weltweite Comeback-Tour geplant. Steven soll ihn in Form bringen und alles Negative von ihm abwenden. Wieder geht Steven Stelfox über Leichen und kennt weder Moral und Grenzen. Mehr möchte ich nicht verraten um die Spannung nicht vorwegzunehmen. Auch „Kill em all“ ist ein tolles Buch geworden und alle die Bock auf einen Blick hinter die Kulissen des Musikbusiness haben, schwarzen Humor verstehen und gerne in Abgründe blicken finden hier perfektes Lesefutter. Absolute Empfehlung und der Hinweis zuerst „Kill your friends“ zu lesen (falls man es noch nicht kennen sollte), dann ist man schneller in der Story.

Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (21. Januar 2019)
Sprache: Deutsch

Chris Strieder vergibt 9 von 10 Punkten


Anzeige

Werbung mit Transparenz: Durch den Einkauf von Produkten über die hier gesetzten Amazon-Links kann das Fan-Projekt darkstars.de Provisionen erhalten, die zur Deckung der Serverkosten aufgewendet werden. Hilft dem Projekt, ist aber für die Käufer preislich kein Nachteil. Siehe auch Datenschutz.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here