John Diva & The Rockets Of Love – Mama Said Rock Is Dead

146

John Diva & The Rockets Of Love

Titel: Mama Said Rock Is Dead

Steamhammer/ SPV

VÖ: 8. Februar 2019

Achtung, bei John Diva & The Rockets Of Love und ihrem Album ist nichts neu, nichts originell und alle Songs klingen wie von anderen bekannten Bands zusammengeklaut und abgekupfert. Trotzdem macht die Platte riesigen Spaß. Beim Hören fühlt man sich direkt mit einer Zeitmaschine in die goldenen 80er Jahre versetzt, zu den Hochzeiten des Glam und Hairmetals. Eine Zeit in der bei Bands wie Mötley Crüe, Poison, Warrant, Winger, Whitesnake, Bon Jovi, Europe u.s.w. die Optik und die Frisuren fast ebenso wichtig waren wie die zweifelsfrei auch grandiose und zeitlose Musik die damals erschaffen wurde. Genau hier knüpfen John Diva & The Rockets Of Love an. Die als Rock Tribute Coverband bekannt gewordene Truppe aus Hagen rockt so dermaßen nach vorne los das es einen einfach mitreißt. Gleich der Opener „Whiplash“ ist ein toller Hardrocksong, der direkt ins Ohr geht. Bei „Lolita“ hat man direkt David Lee Roth zu seinen „Skyscraper“ Zeiten im Ohr. Und genau so geht es Schlag auf Schlag. Hier etwas Bon Jovi mäßiges, dort etwas Whitesnake, aber immer gut und erstklassig. Wirklich jedes Lied erinnert an eine andere der großen Vorbilder Bands. Wie schon bei den recht ähnlich agierenden Steel Panther zu sehen war, nun auch bei John Diva & The Rockets Of Love, die Zeiten sind einfach reif für ein Comeback dieser großartigen Musik. Die Jungs verbreiten einfach gute Laune und besser gut geklaut als schlecht selber gemacht. Acht fette Punkte und den Tipp sich die Band unbedingt mal live zu geben, denn grade auf der Bühne rocken sie richtig ab.

Tracklist:
  01. Whiplash
  02. Lolita
  03. Rock ‚N’Roll Heaven
  04. Wild Life
  05. Blinded
  06. Dance Dirty
  07. Just A Night Away
  08. Fire Eyes
  09. Get It On
  10. Long Legs
  11. Toxic
  12. Rocket Of Love

Tourdaten:
Tourdaten 2019
08.02. DE-Hagen Stadthalle (album release show)
09.02. DE-Bensheim – Rex
31.03. CH-Davos – Coverfestival
02.-07.05. DE/GB – Rock The Boat
17.05. DE-Dexheim – Kultur auf dem Hof
18.05. DE-Koblenz – Cafe Hahn

Special guest for KISSIN‘ DYNAMITE 2019
15.03. DE-Osnabrück – Bastard Club
20.03. DE-Berlin – BiNuu
21.03. DE-Nürnberg – Hirsch
22.03. DE-Leipzig – Hellraiser
28.03. DE-Aschaffenburg – Colos Saal
29.03. NL-Eindhoven – Effenaar
30.03. DE-Hannover – Musikzentrum
04.04. DE-Saarbrücken – Garage
05.04. DE-Cologne – Kantine
06.04. DE-Hamburg – Markthalle
10.04. IT-Milano – Legend Club
11.04. CH-Pratteln – Z7
12.04. DE-Munich – Backstage
13.04. DE-Stuttgart – LKA Longhorn
16.04. SVK-Bratislava – Randal Club
17.04. AT-Vienna – Flex
18.04. HU-Budapest – Dürer Kert
19.04. AT-Graz – Explosiv
20.04. AT-Wörgl – Komma

Chris Strieder vergibt 8 von 10 Punkten


Anzeige

Sofort Mama Said Rock Is Dead anhören? Dann check mal das Album bei Amazon Music. Noch kein Account? Dann jetzt einfach testen und mehr als 50 Millionen Songs streamen. Unverbindliche 30-Tage-Probemitgliedschaft möglich. Für bestehende Prime-Mitglieder bereits ab 7,99 EUR / Monat oder 79 EUR / Jahr bzw. für Non-Prime Mitglieder 9,99 EUR / Monat. Ermäßigung für Studenten ab 4,99 € / Monat möglich! Weitere Infos hier!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here