Hot’n’Nasty – Burn

Hot'n'Nasty

Titel: Burn

Sonic Revolution

VÖ: 3. September 2021

Hot‘n’Nasty aus Dortmund gehören schon seit Ewigkeiten zur ersten Liga der deutschen Bluesrockszene. Die Band um Gitarrist Malte Triebsch gilt als heißer Tipp für schweißtreibende Gigs in den Clubs der Republik. Aber auch auf Platte konnten Hot‘n’Nasty immer überzeugen.  Nun erscheint das neue Album „Burn“, welches wieder in den Megaphon-Studios von Martin Meinschäfer (Produzent und Aufnahmetechniker für Henrik Freischlader, Layla Zoe, Kai Strauss und Tommy Schneller) aufgenommen, gemischt und gemastert wurde. Eine gute Wahl, denn der Sound des sehr abwechslungsreichen Albums klingt herrlich analog und warm, genau wie es für Bluesrock perfekt passt. Sänger Robert Collins hat eine raue und kraftvolle Rockstimme und er ergänzt sich prima mit der messerscharfen Gitarrenarbeit des Bandleaders. Alle Songs bieten durch die Bank coolen Bluesrock, wobei immer wieder auffällt mit welch einem Mörder Groove „Hot‘n’Nasty“ ihre Songs zum Leben erwecken. Wer auf Gary Moore, Joe Bonamassa oder Hendrik Freischlader steht, dem wird auch Hot`n`Nasty gefallen, da bin ich sicher. Dicke acht Punkte für „Burn“.

Chris Strieder vergibt 8 von 10 Punkten

Anzeige

Vorheriger ArtikelChris Kramer & Beatbox `n` Blues – 21st Century Blues
Nächster ArtikelBrian Setzer – Gotta Have the Rumble
Chris Strieder ist Baujahr 1970... Seit 1983 totaler Musikfreak und Kenner in den Bereichen Hardrock / Heavy Metal / Bluesrock und Progrock. Gut vernetzt in Musikerkreisen, da er auch selber als Gitarrist unterwegs ist (z.B in der regional sehr bekannten Coverrockband „Sevencent“)... Ist ständig am Puls der Zeit und verfolgt die internationale Rockszene und Strömungen in der Musikwelt in jeder freien Minute....

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here