Ace Frehley – Origins Vol. 2

Ace Frehley

Titel: Origins Vol. 2

eOne / SPV

VÖ: 18. September 2020

Ace Frehley (ex„Kiss“) legt dieser Tage den zweiten Teil seiner Cover Album Serie mit dem Titel Origins Vol.2 vor. Wie schon auf Teil 1 covert er bekannte Rocksongs die ihn in seinen jungen Jahren prägten. Teil 1 schwächelte damals aufgrund einer sehr schwachen Produktion und nicht immer gelungenen Umsetzungen der Songs. Diesen Fehler wiederholt er auf dem neuen Album, zumindest was die Produktion angeht, nicht. Fett und druckvoll knallen Evergrens wie Space Truckin‘ (Deep Purple), Good Times Bad Times (Led Zeppelin) oder Manic Depression (The Jimi Hendrix Experience) aus den Boxen. Sein wie immer etwas schnodderiger Gesangs Stil und sein Gitarrenspiel immer knapp am Rande des Schrägen prägen alle Tracks stark. Ace ist nunmal Ace, egal was er macht. Er ist ein Unikat. Ob man seine Versionen von satt bekannten Classic Rock Tracks braucht, bleibt dahingestellt. KISS Fans werden sich bestimmt über die Neuaufnahme von „She“ als Bonus Track freuen. Fazit: Eigentlich vollkommen überflüssig, aber Spaß macht es trotzdem. Ace Frehley ist einfach ein Stück lebende Rockgeschichte und hat für immer seinen Platz im Rock Olymp, egal was er macht.

Tracklisting:
1. Good Times Bad Times (Led Zeppelin)
2. Never In My Life (Mountain)
3. Space Truckin‘ (Deep Purple)
4. I’m Down (The Beatles)
5. Jumpin‘ Jack Flash (The Rolling Stones)
6. Politician (Cream)
7. Lola (The Kinks)
8. 30 Days In The Hole (Humble Pie)
9. Manic Depression (The Jimi Hendrix Experience)
10. Kicks (Paul Revere & the Raiders)
11. We Gotta Get Out Of This Place (The Animals)
12. She (KISS) [Bonus Track]

Chris Strieder vergibt 7,5 von 10 Punkten

Anzeige

Origins Vol 2
  • Audio-CD – Hörbuch
  • Eone Music (Spv) (Herausgeber)

Werbung mit Transparenz! Durch den Einkauf von Produkten über die hier gesetzten Amazon-Links kann das Fan-Projekt darkstars.de Provisionen erhalten, was aber für die Käufer preislich kein Nachteil ist. Siehe auch Projektfinanzierung darkstars.de.

Letzte Aktualisierung am 6.12.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Vorheriger ArtikelDerek Sherinian – The Phoenix
Nächster Artikelis LOVE alive? – Second to none
Chris Strieder ist Baujahr 1970... Seit 1983 totaler Musikfreak und Kenner in den Bereichen Hardrock / Heavy Metal / Bluesrock und Progrock. Gut vernetzt in Musikerkreisen, da er auch selber als Gitarrist unterwegs ist (z.B in der regional sehr bekannten Coverrockband „Sevencent“)... Ist ständig am Puls der Zeit und verfolgt die internationale Rockszene und Strömungen in der Musikwelt in jeder freien Minute....

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here