Gitarrist Gus G. (FIREWIND, ex-OZZY OSBOURNE) veröffentlicht im Oktober via AFM Records sein erstes Instrumental-Soloalbum namens „Quantum Leap“. Grund genug für ein exklusives Interview mit dem Saitenhexer. Die englische Version des Interviews findet sich unterhalb. ENGLISH VERSION BELOW

Wie entstand die Idee, ein rein instrumentales Album aufzunehmen? Was hat dich dazu bewogen und was hat dich dazu inspiriert, die Songs zu schreiben?

Ich glaube, ich hatte die Idee schon eine Weile im Kopf, fand nur nie die Zeit, sie richtig umzusetzen. Dafür hat der Lockdown geholfen. Als mir klar wurde, dass ich für ein Jahr eingesperrt bin und keine Tourneen in Sicht waren, fing ich an, an neuen Ideen für ein Soloalbum zu arbeiten. Ich verwandelte die Ideen schnell in reine Instrumental Songs, da die Zeit reif schien.

Wie liefen die Aufnahmen zum Album, gab es Corona-bedingte Probleme?

Es wurde alles aus der Ferne gemacht. Ich habe meine Parts in meinem Heimstudio gemacht, Vincent Velazco hat sein Schlagzeug in seinem eigenen Studio getrackt und dann hat Dennis Ward in seinem eigenen Studio gemischt und Bass gespielt. Das Hauptproblem war natürlich, dass ich nicht reisen konnte, um bei den Schlagzeugaufnahmen anwesend zu sein (da bin ich fast immer dabei), aber Vincent hat alleine einen großartigen Job gemacht. Remote zu arbeiten ist für mich nichts Neues, dies war die Grundlage, auf der Firewind aufgebaut wurde. Ich habe seit Anfang der 2000er Jahre aus der Ferne Alben gemacht, wir waren ein „Dateiaustausch“-Projekt, bevor wir uns zu einer Vollzeit-Touring-Band wurden.

Welche Gitarren und Amps wurden auf dem Album verwendet?

Was die Gitarre angeht – hauptsächlich meine neuesten 2 neuen Jackson Signature-Modelle. Die Ivory Star Gitarre und das San Dimas Candy Apple Red Modell. Bei den amps habe ich hauptsächlich Plugins verwendet, da ich alles in meinem Heimstudio aufgenommen habe. Ich glaube, Dennis hat alle meine Rhythmus-Sounds mit einem EVH 5150 III 25-Watt-Verstärker neu verstärkt, aber alle Lead-Sounds sind Plugins, hauptsächlich von STL Tones.

Was macht deiner Meinung nach die perfekte Gitarre und den perfekten Amp aus? Wie stehst du zur Frage Modeler oder Röhrenamp?

Ich bin ein Typ, der Röhrenverstärker liebt. Ich habe mich aber an die Plugins gewöhnt, da ich so viel in meinem eigenen Heimstudio arbeite. Live würde ich noch keine Amp-Modeler verwenden, ich würde lieber einen tollen Röhrenverstärker verwenden, der in eine IR-Loadbox läuft, um dem FOH-Typen vielleicht zu helfen. Aber ich liebe immer noch die Luft aus den Boxen, das würde ich nicht gegen einen Modellbauer eintauschen. Ich benutze auch keine In-Ear-Monitore, deshalb bevorzuge ich die gute alte Lautstärke auf der Bühne.

Wie viele Gitarren besitzt du und was sind deine Lieblingsmodelle?

Ich habe nicht gezählt, aber es müssen jetzt fast 50 sein. Meine Lieblingsgitarren sind definitiv meine eigenen Signature-Modelle, da ich so involviert war in deren Entwicklung. Sie sind auf meine Bedürfnisse zugeschnitten.

Du bist vor allem mit neuen Gitarrenmodellen bekannt; wie denkst du über Vintage Gitarren und hast du welche?

Ich mag Vintage-Gitarren, hauptsächlich Strats. Aber ich bin kein Sammler oder so. Ich habe im Laufe der Jahre viel zu viele meiner eigenen Modelle bekommen. Wahrscheinlich am nächsten zu einer Vintage-Gitarre, die ich besitze, ist eine Gary Moore Red Fiesta 1961 Stratocaster Reissue.

Wie siehst du den Wandel im Musikgeschäft mit all den Streaming-Plattformen und den immer geringer werdenden CD-Verkäufen?

Ich bin damit einverstanden, es ist nur die technologische Entwicklung. Wahrscheinlich ist die CD mittlerweile auch ein ziemlich umweltunfreundliches Ding. Ich bin cool mit dem Streaming-Modell, es ist wirklich praktisch. Ich wünsche mir nur, dass Streaming-Plattformen Künstler besser bezahlen, ich denke, das ist das Hauptproblem hier und warum sich so viele Künstler darüber beschweren.

Planst du mit dem Album auf Tour zu gehen?

Nicht sicher, um ehrlich zu sein. Ich weiß nicht, ob ich im Moment global touren kann, es wird mindestens ein weiteres Jahr dauern, bis die Dinge wieder da sind, wo sie einmal waren. Vielleicht mache ich ein paar lokale Gigs in Griechenland, um zu sehen, ob das funktioniert, oder einzelne Shows in Europa, und dann gehen wir weiter.

Wie ist der Status bei Firewind?

Nun, im Moment passiert nicht viel. Wir haben im November nur ein Festival in der Schweiz, aber im Jahr 2022 planen wir unsere 20-jährige Jubiläumstour. Wir werden im März in Spanien und im Mai auf dem europäischen Festland starten, also freue ich mich darauf. Ich hoffe nur, dass wir bis dahin touren können.

Stehst du noch in Kontakt mit dem Ozzy Camp und wie bewertest du deine Zeit mit Ozzy Osbourne heute?

Hin und wieder kommt eine E-Mail mit dem Camp, aber kein wirklicher Kontakt. Ich bin dankbar für meine Zeit bei Ozzy, ich habe viel gelernt und bin stolz auf meine Arbeit am Scream-Album, obwohl ich keine Songs darauf komponiert habe. Nicht viele können sagen, dass sie auf einem Ozzy Osbourne-Album gespielt haben, also ist das ziemlich speziell.

Viel Glück mit dem neuen Album und alles Gute.

Vielen Dank!

English Version:

How did the idea of recording a purely instrumental album come about? What made you do it and what inspired you to write the songs?

I guess I’ve had the idea in my head for a while, just never found the time to properly do it. The lockdown helped for that. Once I realized I’ll be locked inside for a year and there were no tours on the horizon, I started working on new ideas for a solo album. I quickly turned this into a full instrumental effort, as the time seemed right.

How did the recordings for the album go, were there any Corona-related problems?

It was all done remote. I did my parts in my home studio, Vincent Velazco tracked his drums in his own studio and then Dennis Ward mixed and played bass in his own studio. Obviously the main issue was that I couldn’t travel to be present at the drum recordings (I’m almost always there for that), but Vincent did a great job on his own. Working remotely isn’t anything new to me, this was the foundation upon which Firewind was built. I was making albums remotely since early 2000’s, we used to be a “file exchanging” project before we turned into a full time touring band.

Which guitars and amps were used on the album?

Guitar wise – mainly my latest 2 new Jackson signature models. The ivory Star guitar and the San Dimas candy apple red model. Amp wise – I mainly used plugins since I tracked everything in my home studio. I think Dennis re-amped all my rhythm tones with an EVH 5150 III 25-watt amp, but all lead tones are plugins, primarily from STL Tones.

What do you think makes the perfect guitar and amp? How do you feel about the question of modeler or tube amp?

I’m a guy who loves valve amps. I’ve gotten used to the plugins though, since I do so much work at my own home studio. I wouldn’t use amp modelers live just yet, I’d prefer to use a great valve amp that runs into an IR loadbox to maybe help the FOH guy. But I still love the air from the cabinet, I wouldn’t trade that for a modeler. I don’t use in-ear monitors either, that’s why I prefer the good ol’ volume up on stage.

How many guitars do you own and what are your favorite models?

I haven’t counted but it must be close to 50 by now. My favorite guitars are definitely my own signature models, as I was so involved creating those. They’re tailor made to my needs.

You are mainly known with new guitar models; how do you feel about vintage guitars, and do you have any?

I like vintage guitars, primarily Strats. But I’m not a collector or anything. I got way too many of my own models thru the years. Probably the closest thing to a vintage guitar I own, is a Gary Moore red Fiest 1961 reissue Stratocaster.

How do you see the change in the music business with all the streaming platforms and the ever-decreasing CD sales?

I’m OK with it, it’s just the technological evolution. Probably by now the CD is a pretty non eco-friendly thing too. I’m cool with the streaming model, it’s really convenient. I just wish that streaming platforms paid artists better, I think that’s the main issue here and why so many artists are complaining about it.

Are you planning to go on tour with the album?

Not sure to be honest. I don’t know if I can tour globally right now, it’ll take at least another year before things go back to where they used to be. Maybe I’ll do some local gigs in Greece to see if that works, or one off shows within Europe and we’ll go from there.

How is the status with Firewind?

Well right now, not much is happening. We only have one festival in Switzerland in November, but in 2022 we plan our 20th anniversary tour. We will start in Spain in March and then mainland Europe in May, so I’m excited for that. I only hope we are able to tour by then.

Are you still in contact with the Ozzy camp and how do you rate your time with Ozzy Osbourne today?

There’s the occasional email with the camp every now and then, but no real contact. I’m grateful for my time in Ozzy, I learned a lot and I’m proud of my work on the Scream album even though I didn’t compose any songs on it. Not many can say they played on an Ozzy Osbourne album, so that’s pretty special.

Good luck with the new album and all the best.

Thanks!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here