Interview mit JEROME MAZZA

106

Eines der Highlights dieses Jahres in dem Bereich AOR / Melodic Hardrock ist das erste Solo Album des amerikanischen Sängers Jerome Mazza (siehe auch Review hier auf darkstars.de). Wie auch mit seiner Stamm Band „Pinnacle Point“ orientiert er sich musikalisch stark in die Richtung von Bands wie „Kansas“, „Seventh Key“ oder „Streets“. Pünktlich zum Erscheinungstermins der Scheibe (die den Titel „Outlaw Son“ trägt) hatte ich die Gelegenheit zu einem Interview mit dem großartigen Sänger.

CS:
Hallo Jerome, tolles Album mit großartigen Songs. Erzähl doch bitte unseren Lesern mal, wie du mit der Musik angefangen hast und welche Bands dich geprägt haben.

JM:
Hallo Chris. Danke für die Blumen. Ich habe mir im Alter von acht Jahren das Gitarre spielen selber beigebracht und mit 16 begonnen zu singen. In meinen Teenager- und frühen Zwanzigern spielte ich in vielen Bands. Ich war sehr von der Band Kansas beeinflusst und war auch ein großer Fan von Mark Farner und Grand Funk Railroad. Mit 25 habe ich angefangen eigene Songs zu schreiben. Als ich 30 war, zog ich nach Los Angeles (Kalifornien). Außerdem sang ich kommerzielle Jingles für große Konzerne wie Pizza Hut, Coors Beer, HBO usw. und war auch als Studio Session-Sänger aktiv. 1990 antwortete ich auf eine Anzeige von Dennis Cameron von der Band „Angelica“, der für sein zweites Album mit dem Titel „Walkin’ In Faith“ einen Sänger suchte. Er hörte ein Demoband, das ich ihm geschickt hatte, und rief mich an, um mir den Gig anzubieten. Dieses Album ist bis heute eines der meistverkauften christlichen Metal-Alben. Ich erhalte immer noch Nachrichten von Leuten, die diese CD 25 Jahre seit ihrer Veröffentlichung immer noch lieben. 2015 habe ich mein erstes Soloalbum aufgenommen und es ist eine selbstbetitelte CD. Dieses Album wurde im Stil dramatischer Filmmusik gemacht. Großes Orchester und dramatische Musik. Es ist wirklich erstaunlich zu sehen, dass die Fans meiner Rock-Alben dieses Soloalbum auf meiner Website finden, Samples anhören und kaufen, obwohl es ein völlig anderer Musikstil ist. Das ist schon erstaunlich zu beobachten.

CS:
Wie lange hat der Schreibprozess des Albums gedauert und gibt es spezielle Geschichten hinter den Songs?

JM:
Das Album wurde in ein paar Monaten geschrieben. Wenn die Leser Fans von AOR / Melodic Rock mit coolen Harmonien sind, denke ich, dass sie dieses Album wirklich mögen werden. Gibt es spezielle Geschichten hinter den Songs? Bei dem Titel „Neverland“ geht es darum, Ihren Platz in der Welt zu finden, wenn Sie manchmal das Gefühl haben, dass Sie nicht dazu passen oder die Welt Sie ungerecht behandelt hat. „Streets On Fire“ erzählt die Geschichte, wie wir die Welt im Chaos beobachten und die einzige Möglichkeit in dieser gemischten Welt Frieden zu finden ist, wenn wir alle in Harmonie und Einheit zusammenkommen. „Undercover Love“ ist ein Lied über verbotene Liebe, mit dem sich viele möglicherweise selber finden können. „Song For The People“ ist genau das. Das war ein Spaß beim Aufnehmen. Bei „Outlaw Son“ geht es darum, dass der böse Junge vor dem Gesetz weg läuft, nachdem er in die Fußstapfen seines kriminellen Vaters getreten ist. Auch das hat Spaß gemacht.

CS:
Wie hast du die Musiker auf dem Album gefunden?

JM:
Die Musiker und Autoren, die mit mir auf diesem Album zusammengearbeitet haben, sind die gleichen, die mit mir an den Tracks gearbeitet haben, auf denen ich bei dem Steve Walsh-Album „Black Butterfly“ gesungen habe. Diese Songs wurden von den Fans so gut angenommen, dass das Label Escape Music das Thema auf einem anderen Album fortsetzen wollte und nun zu meinem Soloalbum „Outlaw Son“ wurde. Es war großartig, sofort mit jedem wieder Kontakt aufzunehmen, nachdem „Black Butterfly“ fertig war, um dann „Outlaw Son“ zusammen zu machen.

CS:
Wie kam es dazu , dass du Teil der Steve Walsh-Platte wurdest?

JM:
Die Verträge zur Steve Walsh-Platte „Black Butterfly“ wurden mit Escape Music Label im Vereinigten Königreich gemacht. Khalil Turk von Escape Music hörte mich zufällig in dem Song „Damage Is Done“ meiner Band „Pinnacle Point“ und dachte, Steve Walsh und ich würden gut miteinander für den Gesang auf einem bestimmten Track für Black Butterfly mit dem Namen „Born In Fire“ klingen. Er hat mich über Facebook kontaktiert und gefragt, ob ich Interesse habe. Ich sagte: „Lass mich darüber nachdenken … Ja!“ Ich war schon immer ein langjähriger Fan von Steve Walsh und Kansas, daher war das Angebot für mich sehr speziell und wird es immer bleiben. Steve hat es sehr gefallen, wie „Born In Fire“ klang, und er war so liebenswürdig, noch mehr Platz auf seinem Album mit mir zu teilen. Ich habe den Gesang auf 3 weiteren Tracks auf diesem Album gesungen: „Winds Of War“, „Now Before Forever“ und „Mercy On Me“. Die japanische Version hat einen Bonustrack, den ich auch gesungen habe. Es war eine großartige Erfahrung.

CS:
Plant du Live-Konzerte oder eine Tour?

JM:
Absolut. Wir planen eine Live-Tour. Die Planung dieser Tour beginnt im ersten Quartal 2019.

CS:
Wie ist der Status bei deiner Hauptband „Pinnacle Point“?

JM:
Das Debütalbum von „Pinnacle Point“ mit dem Titel „Winds Of Change“ wurde letztes Jahr veröffentlicht und war ein Überraschungshit. Wir waren sehr zufrieden mit der Resonanz von Kritikern und Fans. Dieses Album war 2017 das meistverkaufte Album unseres Labels.

CS:
Ist ein neues „Pinnacle Point“ Album in Sicht?

JM:
Absolut. Der Name des nachfolgenden „Pinnacle Point“ Albums lautet „Symphony Of Mind“. Wir sind gerade dabei, das Schreiben abzuschließen und werden in den kommenden Wochen im Studio sein, um die Tracks aufzunehmen. Wir hoffen, dass das Album „Symphony Of Mind“ im Frühjahr 2019 veröffentlicht werden kann.

CS:
Kannst du von der Musik leben oder hast du andere Jobs?

JM:
Ich konzentriere mich zu 100% auf die Musik. Nachdem das nächste Album von Pinnacle Point im Aufnahmestudio fertig ist, werde ich am nächsten Album arbeiten, sei es das dritte „Pinnacle Point“Album oder ein anderes Soloalbum.

CS:
Hast du noch etwas was du zum Abschluss des Interviews mitteilen möchtest?

JM:
Ich möchte mich noch bei den Lesern für die Unterstützung meiner Musik und der Musik von „Pinnacle Point“ Band bedanken. Bitte besucht meine Website JeromeMazza.com und sendet mir eine Nachricht. Die E-Mails und Nachrichten, die ich aus der ganzen Welt erhalten habe, machen das alles wert. Ich danke dir sehr für deine Unterstützung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here