In dieser Artikel Serie geht es um das Handwerkzeugs beliebter Gitarristen. Welches sind ihre Lieblingsgitarren und wie ist ihr Bezug dazu. Diesmal mit dem schwedischen Axe Wizzard Kristian Niemann von den schwedischen Doom-Metal Kings SORCERER. In Sachen Gitarren schlägt sein Herz für eine Solar-Guitar.

Kristian: Mit wenigen Ausnahmen war ich fast mein ganzes Leben lang ein Ibanez-Spieler. Als ich Ende der 80er Jahre mit der Gitare anfing, spielten alle meine Helden Ibanez. Paul Gilbert, Brouce Bouillet, Steve Vai, Satch, John Petrucci usw. Natürlich wollte ich die gleichen Gitarren spielen wie sie, und im Laufe der Jahre hatte ich eine große Anzahl von RGs, Talmans, SZs, Hollowbodies, Universen, JEMs und das Modell, mit dem ich wahrscheinlich am meisten in Verbindung gebracht werde, das RG540PII, auch bekannt als Alex Skolnick-Modell. (Er spielte eine weiße im Video zu Testaments The Ballad). Ich hatte sogar das Privileg mir eine eine Custom Gitarre vom berüchtigten Ibanez Los Angeles Custom Shop (LACS) bauen zu lassen.

Ich war also sehr zufrieden mit ihnen und hatte keine Lust, zu einer anderen Marke zu wechseln. Das heißt, bis mein guter Freund Ola Englund seine eigene Gitarrenfirma Solar Guitars gründete. Ich habe das Modell, das er damals mit Washburn hatte und das ein Vorläufer des Solar war, wirklich geliebt. Es hieß Parallax Solar. Ein wunderschönes Design mit aggressiven Schnitten und Kurven, 24 Bünden, zwei Humbuckern und einem Floyd Rose und … es hatte einen umgekehrten Headstock. Ich habe diese immer geliebt, sie sah so verdammt cool aus. Ich wollte nicht zu Washburn wechseln, aber als ich sah, dass seine eigene Firma Solar Guitars Gestalt annahm, sprach ich mit ihm und sagte im Grunde, dass ich sehr daran interessiert war, seine Gitarren auszuprobieren, im Grunde nur, weil sie so cool aussahen. Zu der Zeit war die Firma noch ein paar Monate von der Veröffentlichung entfernt, also ging ich in seine Wohnung und er zeigte mir ein paar seiner persönlichen Gitarren. Sofort war ich beeindruckt von der Bespielbarkeit, dem Gefühl, der Verarbeitung und dem Sound dieser bösen Jungs und ich wusste genau dort und dann, dass ich diese Gitarren spielen musste! Es war definitiv Liebe auf den ersten Blick. Kurz darauf kaufte ich ein schwarzes A1.6 Artist-Modell mit einer Evertune-Brücke und einem Griffbrett aus Ebenholz direkt aus dieser ersten Serie von Gitarren, die ausgeliefert wurden. Killer-Gitarre, ich benutze sie die ganze Zeit im Studio.

Ich sagte Ola jedoch, dass ich WIRKLICH ein S-Modell mit einem weißen Body, weißen Tonabnehmern, Floyd Rose und einem Ahornhals wollte. Seit ich Paul Gilbert mit seinem PGM300-Modell gesehen habe, war ich immer ein heiß für diese Farbkombination. Ola hat ein bisschen herum-gegraben und zum Glück für mich eine der vielen Prototypen gefunden, die sie gebaut hatten. Glück gehabt 🙂 Dies ist jetzt meine Hauptgitarre bei Sorcerer. Es ist mein Baby! Wie alle Solars hat es einen durchgehenden Hals und einen Sumpfeschenkörper. Die Gitarre wurde mit einem Duncan Custom 5 in der Brücke geliefert, aber seitdem habe ich sie durch einen Seymour Duncan JB ersetzt, weil ich einen singenden Ton für Leads und mehr obere Mitten wollte. Der Hals Pickup ist ein Duncan ’59. FR-1000 Vibratosystem, Locking Nut und Lautstärkeregler, keine Klangregelung. Es ist eine schnörkellose Shred-Maschine, die jedem Touralltag standhält, die ich rumwerfen kann, und die sich immer noch so frisch anfühlt wie an dem Tag, an dem ich sie bekommen habe.

Wir spielen in Standard E in Sorcerer, also besaite ich die Solar mit Ernie Ball 9-42 Super Slinky, weil dünnere Saiten für mich viel besser klingen als dicke wenn man mit sehr viel Gain spielt. Man hat mehr Kontrolle über die Saiten und man kann die Noten einfacher formen, ohne gegen die Gitarre kämpfen zu müssen.

Ich liebe meine Solar, sie hat alles, was ich brauche, um METAL zu spielen!

 

 

https://www.facebook.com/kristian.niemann.52

https://www.sorcererdoom.com/

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here