Guitar Special Vol.30 mit Christer ”Krunt” Andersson (Tad Morose)

Bildnachweis: Pressefoto

In dieser Artikel Serie geht es um das Handwerkzeugs beliebter Gitarristen. Welches sind ihre Lieblingsgitarren und wie ist ihr Bezug dazu. Diesmal mit Christer ”Krunt” Andersson , dem Gitarristen der schwedischen Power Metal Band TAD MOROSE. Er steht auf umgebaute Gibson Flying V Gitarren.

Für mich, wie für viele andere, glaube ich, begann alles mit Kiss und Ace Frehley in den 70ern. Das erste Album für mich war 1976 „Rock´n Roll Over“ und ich war 8 Jahre alt. Vorher war Musik nichts, woran ich überhaupt gedacht habe. Einige Jahre später bekam ich meine erste E-Gitarre, eine Hondo-SG-Gitarre. Ich erinnere mich, dass ich einfach dasitzen und sie mir ansehen und mich wundern konnte, dass ich eine echte E-Gitarre hatte. Ich konnte nicht spielen, aber ich konnte sicher viel Lärm damit machen! Im Alter von dreizehn Jahren haben meine Freunde und ich uns total für Heavy Metal interessiert und wir haben unsere erste Band gegründet. Keiner von uns konnte spielen, aber wir lernten langsam selbst und hatten eine tolle Zeit. Gitarren waren seitdem immer etwas, das mir viel bedeutet und alles, was dazu gehört. Wir entdeckten eine ganz neue magische Welt mit Gitarren, Verstärkern, Effekten, Skalen, Akkorden, es war alles für uns. Es wurde so schlimm, dass wir normalerweise auf einer Party in einer Ecke Bier tranken und über alles redeten, von Humbuckern, Stimmmechaniken, Gitarrenkabeln bis zu den Harmonien auf dem neuesten Judas Priest-Album und so weiter und nicht „Check die Mädchen auf der Party „, Ha ha ha, ja, totale Nerds! Manchmal konnten sie uns einfach anschreien, um nicht mehr über Gitarren zu reden und sich der Party anzuschließen. Wir haben sie nur angeschaut, uns angeschaut und gesagt: „Hey! Hast du das neue Savatage-Album gehört? “ „Ja, cool und was denkst du über Andy LaRocques Spiel auf der neuen „King Diamond“ Scheibe?“ „Hast du gesehen, wie seltsam das Tremolo System auf der Gitarre eingestellt ist ist, die er auf dem Cover des Abigail-Albums hält?“ Wir waren totale Nerds! Lustige Zeiten!

… Aber wir haben nach einer Weile gelernt, uns auch den Partys anzuschließen. Wir haben alles selbst gelernt, vom Spielen, Schreiben von Songs, Anschließen der Verstärker bis zum Löten der Gitarrenelektronik. Wir haben es auf die harte Tour gelernt und ja, wir haben eine Menge Sachen kaputt gemacht … und wir hatten Spaß! Als es ernst wurde, hatte ich angefangen Strats mit Floyd Rose und einem einzigen Humbucker am Steg zu spielen, es waren schließlich die 80er Jahre. Ich hatte eine Charvel, eine Jackson, eine Tokai und eine Legend Gitarre. Alle von ihnen sind leider weg. Die Tokai, den ich wegwerfen musste, sie war mein erster und einziger Versuch, eine Gitarre selber zu bundieren.. Es hat nicht funktioniert … Die Legend, das gleiche, ich habe das Yngwie Malmsteen-Ding ausprobiert, weißt du, die Gitarre Hals geworfen … so habe ich von Strap Locks erfahren … sie endete in zwei Teilen, nachdem sie einige Meter weiter auf dem Boden gelandet ist. Na ja, es ist leicht, sich mitreißen zu lassen, wenn man etwas über seine Gitarren schreiben soll. Ich hatte im Laufe der Jahre ein paar Gitarren aufgegeben, als ich jünger war, musste ich normalerweise eine verkaufen oder sie tauschen, um eine neue zu bekommen, vielleicht war das eine gute Sache? Könnte sonst außer Kontrolle geraten sein … Wie auch immer, dass „One Humbucker Only“ -Ding war etwas, an das ich mich gebunden habe. Es sah cool und etwas ungewöhnlich aus und ich habe selten einen Front Pickup benutzt. Als ich anfing, die ganze Gefummel mit Floyd Rose-Brücken satt zu haben, wollte ich etwas Einfaches und Langlebiges und was ist mehr Heavy Metal als eine Flying V? Also kaufte ich eine gebrauchten Sunburst Gibson V von Tony (Morgana Lefay), zerlegte sie und fertigte sie nach meiner eigenen Spezifikation neu an. Ein EMG Humbucker, ein Volumen Poti, Saitenhalter mit Feinabstimmer und ich habe die Eingangsbuchse, wie bei einer Jackson V mit einer Strat-Klinkenbuchse an die Seite des oberen Flügels verlegt und den hinteren Gurtknopf versetzt, damit die Gitarre besser im Gurt besser hängt. Das war’s! Das war es, wonach ich gesucht hatte und das habe ich in den letzten 20 Jahren oder so gespielt. Diese Sunburst V hat sich vor langer Zeit auf einem Rückflug aus den USA den Headstock gebrochen, aber ein örtlicher Gitarrenbauer hat es geschafft, ihn zu reparieren, und ich habe die V immer noch. Ich kaufte auch eine Gibson Flying V der Millenium Edition in Alpinweiß, die mit einem hässlichen Spiegelpickguard geliefert wurde, aber das Griffbrett aus Ebenholz hatte, das ich wollte. Im Laufe der Jahre ist sie fast gelb geworden und hat viele Kampfnarben und Anzeichen von starker Beanspruchung, da es seit langer Zeit meine Hauptaxt ist. Ich glaube, ich habe 2000 EUR dafür bezahlt, also war es ein bisschen nervenaufreibend, als ich den langen Bohrer ansetzte, um das Loch für das Kabel zur Ausgangsbuchse zu bohren. Ich hatte das nur einmal zuvor gemacht, bei der Sunburst. Ich habe mir vor ein paar Jahren auch eine Black Gibson Flying V gekauft und das Gleiche mit dieser gemacht. Also habe ich drei ähnliche Flying V´s bekommen, die ich für Bühne und Studio benutze. Alle von ihnen sind das Modell -67. Ich habe auch das Modell -58 ausprobiert, aber ich finde das zu kopflastig und das funktioniert nicht live, wenn man beide Hände in die Luft legt. Sie sind alle mit EMGs ausgestattet, die Sunburst und die weiße haben 85er und der schwarze hat einen 81. Der 85er wird normalerweise in der Halsposition verwendet, aber ich finde ihn perfekt für die Brückenposition. Sie klingen weicher und etwas komprimierter als die 81. Der Grund dafür, dass ich nicht bei allen die 85er drin habe, ist dass ich zu Hause einen 81 herumliegen hatte, als ich die schwarze bekam, und es hat mir so gefallen. Kein großer Klangunterschied, so dass es in jeder Hinsicht gut funktioniert. Es gibt Tonabnehmer, die vielleicht besser klingen als die EMGs, aber ich mag sie, sie sind leise und ruhig und wenn sie aktiv sind, sind sie nicht geerdet. Es besteht also keine Gefahr eines Stromschlags auf der Bühne. Normalerweise benutze ich live einen Sender, aber wenn der kaputt geht und ich ein Kabel verwenden muss, bin ich immer noch geschützt. Der Grund, warum ich Saitenhalter mit Feinabstimmung verwende, wie bei der Gibson BB King Lucille ES 335, ist, dass dies die Feinabstimmung erheblich erleichtert. Bei der Aufnahme verbringt man normalerweise mehr Zeit mit der Feinabstimmung Ihrer Gitarre als mit dem eigentlichen Spielen. Dies hilft also wirklich. In einer Live-Situation stößt man manchmal auf der Bühne aufeinander oder auf etwas, das die Gitarre verstimmt, und ich finde es einfacher, einfach einen Akkord oder einen Ton klingen zu lassen und die Feinabstimmung anzupassen, als nach dem Stimmmechaniken zu greifen. Es beschleunigt auch das Wechseln der Saiten. Einige sagen, dass es das Sustain wegnimmt und vielleicht stimmt das auch, aber ich denke nicht so sehr, und die Vorteile machen es absolut wert. Auch das Bewegen der Eingangsbuchse aus ihrer ursprünglichen Position ist wirklich ein Vorteil. So ist das Kabel sicher aus dem Weg. Durch die Verwendung eines drahtlosen Systems verläuft das kurze Kabel reibungslos bis zum Sender am Gitarrengurt. Andernfalls würde es in einer Schleife zum Sender gehen und das Risiko eingehen, irgendwo hängen zu bleiben. Ich denke, die V-Form ist das bequemste Design zum Spielen, sowohl im Stehen als auch im Sitzen. Es kann einige Zeit dauern, bis man sich daran gewöhnt haben, aber sobald man dies getan haben, macht alles Sinn. Diese Gitarren sind nicht die besten Gitarren, die ich je gespielt habe, aber sie sind gut genug und mit meinen eigenen Modifikationen funktionieren sie perfekt für mich und das schon sehr lange. Sie sind alle auch mit Security Locks ausgestattet.
Ich habe auch andere Gitarren, du kannst doch nie genug haben, oder? Ich liebe Gitarren. Das einzige Problem ist, dass mir in meinem Studio der Platz an der Wand ausgegangen ist. Das Lustige an Gitarren ist, dass man manchmal eine wirklich billige „Mistgitarre“ findet, die sich großartig anfühlt. Zum Beispiel habe ich einen billige Bach Les Paul bekommen, die sich großartig anfühlt und anhört, und die schlimmste von allen, eine Epiphone SG Junior mit einem einzigen Humbucker, und angeschraubten Hals! Ich denke, das ist ungefähr die billigste Gitarre, die man kaufen kann, ich habe diese für 50 EUR gekauft. Ich habe nur die Bundkanten geschliffen, etwas eingestellt und neue Saiten aufgezogen. Nun macht sie echt eine Freude darauf zu spielen. Ich habe sehr teure Gitarren gespielt, die ich überhaupt nicht mochte, also lass dich niemals vom Preisschild täuschen. Wenn es sich gut anfühlt, ist es großartig. Es wäre großartig, wenn sich dieses Covid-Ding verpissen und niemals wiederkommen könnte, damit wir alle wieder Live-Musik genießen können. Bleib sicher und spielt LAUT! Prost!


https://tadmorose.se/

https://www.rockland-music.de/


Anzeige

Angebot
Chapter X
  • Audio-CD – Hörbuch
  • Gmr Music Group (Soulfood) (Herausgeber)

Werbung mit Transparenz! Durch den Einkauf von Produkten über die hier gesetzten Amazon-Links kann das Fan-Projekt darkstars.de Provisionen erhalten, was aber für die Käufer preislich kein Nachteil ist. Siehe auch Projektfinanzierung darkstars.de.

Letzte Aktualisierung am 20.10.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Vorheriger ArtikelGuitar Special Vol.29 mit Bernemann Kost (BONDED)
Nächster ArtikelGuitar Special Vol.31 mit Neil Carter (UFO, Gary Moore Band)
Chris Strieder ist Baujahr 1970... Seit 1983 totaler Musikfreak und Kenner in den Bereichen Hardrock / Heavy Metal / Bluesrock und Progrock. Gut vernetzt in Musikerkreisen, da er auch selber als Gitarrist unterwegs ist (z.B in der regional sehr bekannten Coverrockband „Sevencent“)... Ist ständig am Puls der Zeit und verfolgt die internationale Rockszene und Strömungen in der Musikwelt in jeder freien Minute....

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here