Guitar Special Vol.28 mit Guido Stoecker (Bodyguerra)

In dieser Artikel Serie geht es um das Handwerkzeugs beliebter Gitarristen. Welches sind ihre Lieblingsgitarren und wie ist ihr Bezug dazu. Diesmal mit Guido Stoecker, dem Gitarristen der deutschen Hardrock Band BODYGUERRA.

Ich habe einige Lieblingsgitarren, die immer wieder zum Einsatz kommen, darunter eine 72iger Natur Strat, eine 75 Vintage White, und die Lefty Neck, die ich hier genauer vorstelle.

Diese Gitarre begleitet mich seit der Gründungszeit von Guido Stoecker´s Bodyguerra, meine Hauptgitarre für Live Einsätze. Der Hals ist ein Lefty Fender Replacement Maple Neck, der Korpus besteht aus Erle.
Das Tremolosystem ist ein Fender Vintage style, es ist schwebend eingestellt. Die Bohrungen für das Tremolo waren falsch angesetzt. Ein Gitarrenbauer hat das in die korrekte Position gebracht, die Dübel kann man sehen.
Den Hals habe ich selbst gescalloped, die Saitenlage ist bei der E6 ca 4mm, für heutige Verhältnisse eher hoch. Aber es klingt für meine Ohren einfach besser. Meine Saitenstärke ist 010 – 046. An Pickups sind Dimarzios, HS3 an der Bridge, HS4 Middle und Neck verbaut. Für cleane Sounds sind alle Pickups per Push-Pull-Poti splittbar.
Die Tonpotis sind nicht verbunden. Die Gitarre hat eine sehr schnelle Ansprache und liefert einen singenden und fetten Strat-Ton, so wie ich ihn liebe. Das Ganze wird durch einen EICH GT-3500 Stack gepowered.

Nachdem die Aufnahmen zu „Fire & Soul“ abgeschlossen waren überlegte ich wie ich die Sounds live am besten umsetzen kann, ohne zig Gitarren mitnehmen zu müssen. Was ja auch oftmals aus logistischen Gründen nicht möglich ist. Es sollte eine Gitarre mit schneller Ansprache, vollem Ton, einem gewissen vintage Twang und invidueller Optik sein.

Ich nahm Kontakt zu Jörg Walter von George Forester Guitars auf. Nach ausgiebigen Gesprächen entschied ich mich für einen American Spalted Swamp Ash Body, der cyrogetuned wurde. Ein Einzelstück, das George Forester Guitars selbst hergestellt hatte.

Spalted bedeutet eine bläuliche Verfärbung im Holz, was lediglich ein optisches aber kein klangliches Merkmal ist. Wesentlicher für die Auswahl war das Tuning mit der Cyrotechnik, ein industrielles Härteverfahren mittels Kälte. Dabei werden die Eigenspannungen aus dem Material genommen. Das Resultat ist ein Gitarrenbody der das Schwingungsverhalten eines viel gespielten Vintagebodys wiedergibt. Wer schon einmal die Gelegenheit hatte eine gut eingespielte alte Strat oder Paula zu spielen, weiß was ich meine.

Auf den Body kam ein Lefty Fender Neck mit scalloped Fretboard, 9,5er Radius und Big Headstock.

Das Pickguard besteht aus verchromtem Metall, der Phönix vom „Fire & Soul“ Artwork ist eingraviert, so dezent dass man ihn oft erst auf den zweiten Blick sieht. Auf der Neckplate ist das Bodyguerra Logo eingraviert.

An Pickups habe ich Dimarzios aus der HS Serie montiert. Ein HS-3 in der Steg- und in der Halsposition, in der Mittenposition ein HS-2. Die Pickups sind vom Humbuckermodus auf Singlecoilmodus via Push-Poti umschaltbar. Die HS Pickups liefern in der Kombination mit dem ausgesuchten cyrogetuneten Holz sowohl die schnelle Ansprache die ich wollte, den klaren Ton mit einem Schuss Moderne und in den Zwischenpositionen den erwarteten vVntage Twang. Die Tonpotis sind nicht verbunden, am Volumepoti ist ein Kondensator angebracht. Dadurch bleiben beim zurückdrehen des Potis die Höhen erhalten.

Bei der Auswahl des Tremolosystems habe ich mich zum ersten Mal gegen ein F-Style Vintage-System entschieden. Montiert wurde ein Ultratrem VT1 des spanischen Herstellers Vegatrem. Ein System was gerade für Aufmerksamkeit sorgt. Das System ist leicht zu montieren, Anleitung gibt es im Netz. Das Vegatrem arbeitet generell mit zwei Federn, die am Block mittels Madenschrauben befestigt werden. Mitgeliefert werden Federpaare für die Saitenstärken 009-012, von extra Lowtension bis extra Hightension. Die Federstärken können nach Angaben des Herstellers auch kombiniert werden. Ich benutze auch auf dieser Gitarre 010er Saiten, einen Halbton tiefer gestimmt, eine Saitenlage von ca 1,7 mm auf der E1 bis ca 2,7 mm auf der E6.

Das Vegatrem ist mit einem 6mm Hebel ausgestattet, der mittels Kontermutter befestigt wird. Das System arbeitet verstimmungsfrei und ist für mich die perfekte Symbiose aus Vintage und Moderne. Ob sich der Sound im Vergleich zu einem F-Style Vintage Tremolo ändert kann ich allerdings nicht sagen, dazu müsste ein A/B Vergleich mit derselben Gitarre durchgeführt werden.

Alles in allem habe ich hier eine Gitarre gefunden, die keine meiner Wünsche offen lässt. Ich freue mich schon darauf die „Fire & Soul-Strat“ live einzusetzen.

https://www.bodyguerra.com/news/

https://www.rockland-music.de/

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here