In dieser Artikel Serie geht es um das Handwerkzeugs beliebter Gitarristen. Welches sind ihre Lieblingsgitarren und wie ist ihr Bezug dazu. Diesmal mit Andy Susemihl und seiner Gibson Les Paul.

Im Laufe der Jahre haben sich so einige Gitarren bei mir angesammelt, die ich nicht aus Sammelleidenschaft behalte, sondern wegen ihres spezifischen Sounds und der Geschichte dahinter. Eine Gitarre habe ich einmal überraschenderweise geschenkt bekommen – ein sehr spezielles Sonderstück von „Human Gear“, von denen nur eine Handvoll hergestellt wurden. Ich werde diesen Tag nie vergessen. Meine erste Gitarre war eine Fender Stratocaster der CBS Ära, also der klassische Griff ins Klo.

Nach den Auswüchsen der Metal Jahre, spiele ich nun hauptsächlich Gitarren von Jörg Tandler und vor einiger Zeit hat mir Rainer Tausch eine sensationelle Explorer aus Korina Holz gebaut. Aber ich möchte den werten Leser nicht mit technischen Specs langweilen, sondern von einer Gitarre erzählen, die mit einer besonderen Story verbunden ist: Mitte der 90er Jahre in Los Angeles wurde mir bewusst, dass ich jetzt ganz dringend eine Les Paul benötige.

Ich habe damals im L.A. Recycler nach gebrauchten Gitarren gesucht und mir letztendlich 3 angeschaut, wobei mir eine Gibson Les Paul im Natural Finish besonders gefiel. Ich habe eine Nacht darüber geschlafen und in dieser Nacht geträumt, dass ich diese Gitarre gekauft habe, nachhause gegangen bin (ich wohnte zu dieser Zeit zusammen mit Amp-Designer Reinhold Bogner) die Gitarre auspackte und ihm zum Testen gab.
Er spielte sie im Traum, drehte sich um, lächelte mich an und sagte: „Die klingt super“
Also wertete ich das als Zeichen, fuhr nach Downtown und kaufte die Gitarre, ging nach Hause und packte sie im Wohnzimmer aus. Nachdem ich sah, dass Reinhold in seinem Raum am Verstärker löten war, ging ich rein und gab ihm die Gitarre zum Testen. Er drehte sich um und es war genau die Szene, die ich in der Nacht zuvor geträumt hatte. Diese Gitarre aus Mahagony mit einem schönen D-Profil Neck und einer Maple Decke begleitet mich nun seit 25 Jahren und hat internationale Bühnen und die gesamten L.A. Clubs gesehen. Ich habe die Pickups ca. 7-8-mal getauscht seitdem ich sie besitze und sie derzeit mit Häussel ´59 bestückt, welche für mich eine der besten PAF’s auf dem Markt sind.

https://www.andysusemihl.com/

https://www.facebook.com/andy.susemihl

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here