Im Frühjahr geht die erfolgreiche Schweizer Hardrock Band „Gotthard“ wieder auf Tour. Unter dem Motto „Defrosted II unplugged“ wird die Truppe unter anderen auch in der Zeche Bochum (18.03) zu Gast sein. Siehe dazu auch unsere Konzertankündigung unter darkstars.de . Nach den explosiven Hardrock Konzerten der „Silver Tour“ wird es nun besinnlicher angehen.
Im Vorfeld der Tournee hatte ich die Gelegenheit zu einem Interview mit dem Bassisten der Band Marc Lynn. Der überaus sympathische Musiker (Gründungsmitglied von Gotthard) hatte einiges zu berichten.

Hier nun das Interview vom 02.03.2018

Chris:
Wie ist die letzte CD „Silver“ und die Tournee dazu für euch so gelaufen?
Marc:
Die Platte hat sich gut verkauft und wurde von den Fans sehr gut aufgenommen. Fast alle Konzerte waren rappelvoll und die ganze Tour war sehr erfolgreich, damit hatten wir im Vorfeld überhaupt nicht gerechnet und sind sehr happy darüber.
Chris:
Wie kam es dazu 20 Jahre nach der ersten „Defrosted“ Tour das Motto wieder aufleben zu lassen?
Marc:
Eigentlich wollten wir nach drei Platten mit unseren neuen Sänger Nic Maeder und den dazugehörigen Tourneen eine Pause einlegen um etwas Luft zu holen. Aber schon nach kurzer Zeit haben wir erkannt dass Stillstand einfach nichts für uns ist und wir hungrig auf weitere Konzerte sind. Da wir uns mit der nächsten CD aber noch Zeit lassen wollen kam die Idee genau 20 Jahre nach der ersten überaus erfolgreichen „Unplugged Defrosted“ Tour es nochmal mit einem Akustikprogramm zu versuchen.
Chris:
Was können wir auf den Konzerten bezüglich Songauswahl und Bühnenbild erwarten?
Marc:
Die Konzertstätten haben wir bewusst etwas kleiner gewählt um das Ganze für uns und die Fans intimer zu gestalten. Das Bühnenbild wird sehr stimmungsvoll und wir haben auch zusätzliche Chorsängerinnen und Percussionisten dabei. Die Songs werden in einem völlig neuen Gewand präsentiert und es wird auch einige Überraschungen geben, welche wird noch nicht verraten. Als Support konnten wir „Mr.Big“ Sänger Eric Martin gewinnen, der auch unplugged spielen wird.
Chris:
Hättest du nach dem tragischen Tod eures Sängers Steve Lee im Jahre 2011 (er starb bei einem Verkehrsunfall während eines USA Urlaubes) gedacht das ihr wieder so erfolgreich werden könnt? Er war ja das Aushängeschild der Band und ein absoluter Ausnahme Künstler.
Marc:
Im ersten Moment dachten wir, das war es, nun ist alles vorbei. Wir haben in diesen schweren Tagen viel miteinander geredet und erkannt dass wir weiter Musik machen wollen und es auch im Sinne von Steve gewesen wäre nicht hinzuwerfen und weiter zu rocken. Wir haben uns lange Zeit gelassen um den richtigen Mann zu finden. Wir wollten jemand unbekanntes mit eigener Identität und keine Kopie von Steve. Das haben wir mit Nic Maeder gefunden und nun nach sechs gemeinsamen Jahren wissen wir dass er zu 100% unser Mann ist.
Chris:
Wie stehst du persönlich zu den Neuaufnahmen alter Gotthard Songs die eurer Gitarrist Leo Leoni zusammen mit Rainbow Sänger Ronnie Romeo unter dem Bandnamen „CoreLeoni“ rausgebracht hat? Belastet sowas die Band oder sieht man das eher gelassen?
Marc:
Das sehen wir total gelassen. Jeder in der Band hat noch andere Projekte, aber Gotthard steht für alle an der ersten Stelle. Leo wollte einfach mal wieder alte Songs, die wir nicht mehr im Programm haben, live spielen. Da bei uns nun das Unplugged Projekt ansteht wollte er einfach etwas haben wo er richtig abrocken kann um die Zeit bis zur nächsten Hardrock Tour von Gotthard zu überbrücken. Er sieht das als weitere Spielwiese, aber Gotthard steht auch für ihn an erster Stelle.

Chris:
Wie steht es um die Rockszene in der Schweiz und wie siehst du das Musikgeschäft heute mit den sinkenden Verkaufszahlen und Streaming Portalen? Ihr stammt ja noch aus einer Zeit in der man massiv Platten verkaufen konnte.
Marc:
Die Schweizer Rockszene ist sehr aktiv und es gibt viele gute Bands. Das Musikgeschäft hat sich meiner Meinung nach recht negativ entwickelt. Man hat als Band heutzutage gar nicht mehr die Möglichkeiten um zu wachsen. Alles ist nur auf einzelne Hits und schnellen kurzlebigen Erfolg ausgerichtet. Ich bin froh dass wir schon lange dabei sind und die Möglichkeiten hatten um uns den Erfolg über lange Jahre aufzubauen.
Chris:
Was erwartet uns nach der „Defrosted“ Tour. Wird es ein neues Album geben?
Marc:
Wir werden alle „Desfrostet“ Auftritte mitschneiden und nach der Tour für eine eventuelle Verwertung sichten. Danach geht es dann direkt an eine neue Gotthard CD. Wir arbeiten grade an neuen Verträgen dazu und es wird eine richtig harte Rockscheibe. Das kann ich schon verraten.
Chris:
Zum Abschluss noch eine Technik Frage. Welche Bässe und Amps spielst du und wie wichtig sind Endorsement Verträge für dich und die Band?
Marc:
Ich spiele G&L Bässe und die guten alten Ampeg Verstärker samt kühlschrankgroßer Boxen. Durch die Endorsements genießen wir hauptsächlich den guten Service während der Tourneen. Wir sind noch richtig Oldschool und spielen ohne In-Ear Monitoring. Ich muss den Druck der Amps auf der Bühne spüren und bin der Meinung das man so viel intensiver abrocken kann und sich nicht durch die Kopfhörer so vom Publikum isoliert.

Vielen Dank für das nette Gespräch und viel Erfolg auf der Tour.
Darkstars.de wird über das Konzert in Bochum ausführlich berichten.

Gotthard

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here